Die Würfel sind gefallen, wir bringen PUNKFOTO vor der DSGVO in Sicherheit! Die Losung heißt ab sofort »Klein aber fein – Geschlossene Gesellschaft«! Wir bleiben jetzt also unter uns und sind somit wieder ganz tief in den Achzigern angelangt. Zaungäste und Abmahnanwälte müssen nun draußen bleiben – PUNKFOTO und damit 28.000 historische Punkfotos werden zwar nicht ins Darknet abtauchen, aber zumindest aus der Öffentlichkeit verschwinden. Keine Chance mehr für Juristen und Gute Bürger, in unsere Fotoalben zu glotzen. Was immerhin besser ist als eine komplette Löschung oder?

Im Nachfolgenden alle einstimmig gefällten ZK-Beschlüsse, ausgeführt als 10-PUNKTE-PLAN. Natürlich ohne Begründungen – wo kämen wir denn da hin?

1. Der Zugang zum PUNKFOTO-Archiv ist ab sofort nur noch exklusiv für eingeloggte Mitglieder möglich. Für Leute, die uns nicht vor den Koffer scheißen. Die Anzahl der Mitglieder wird begrenzt auf 1000. Das müßte reichten.
2. Mitglied kann nur werden wer a) irgendwas zu PUNKFOTO beiträgt (Bilder, redaktionelle Arbeit, Spende) oder b) mir persönlich bekannt ist oder c) andere verdammt gute Gründe nennen kann!
3. alle seit mehr als 6 Monaten inaktiven Mitglieder werden gelöscht (sofern sie nicht von den Kriterien a-c ausgenommen sind)
4. Die Domain wird von punkfoto.org auf punkfoto.de zurückgestellt.
5. Das Magazin bleibt unter magazin.punkfoto.de weiterhin frei zugänglich, während das Archiv unter wechselnden Adressen vagabundiert – die NUR Mitgliedern bekanntgemacht werden!
6. Die Fotos sind dadurch für Google & Co bald nicht mehr aufzufinden. Vermindert die Chancen, daß Leute Ärger machen, weil … ach …ist halt so!
7. Es gibt auch sonst keine Werbung mehr für PUNKFOTO. Keine Spendenaufrufe, keine Facebook-Seite, kein Twitter. Wir werden ein abgeschottetes Clübchen, das entweder den Arsch in Bewegung bringt oder als Wrack auf dem Meeresboden vergammelt.
8. Die Entwicklung der englischsprachigen PUNKFOTO-Version wird eingestellt.
9. Die Entwicklung einer Up- und Downloadmöglichkeit für Punk-Fanzines wird erst mal auf Eis gelegt. Die Fortsetzung hängt davon ab, wie sich die finanzielle Lage entwickelt
10. Immer genau dann, wenn die Summe der Spenden die Aufwendungen nicht deckt, wird PUNKFOTO solange deaktiviert, bis wieder genug Kohle da ist. Es hat also jeder Einfluß darauf, wie schnell es weitergeht.

Wem diese neuen Regeln nicht passen, der/die soll sich gehackt legen. Die Zeiten lauer Kompromisse sind vorbei. Wer Bildchen kucken will, muß nun halt selbst in Schweiß kommen. Passives Rumlungern is nich mehr.

Die schlankeste Variante, einen Zugang zu kriegen: Beteilige Dich an der PUNKFOTO-Finanzierung!

Also: PUNKFOTO macht jetzt ne Schrumpfkur und wird ganzganz klein, damit wir untereinander die Dinge so regeln können wie WIR es für richtig halten – und nicht irgendwelche verpeilten Gesetze! Der Rest der Welt soll sich GEHACKT legen!

Falls eines Tages mal Aliens oder von mir aus auch die Russen oder Kim Jong Un das Internet zerstören sollten, werde ICH mich ansonsten nicht schützend davorwerfen. Im Web haben jetzt allein die ganz, ganz Großen das sagen. No playin‘ anymore.

HUGH!

3 KOMMENTARE

  1. Hallo Onkel Nagel,

    bitte bitte lösch‘ mich nicht, wääh, ich bin ein Freund der Familie und hab‘ sogar mal irgendwann hart erarbeitete Öre zum Erhalt der Punkfoto-Seite gespendet…
    Grüße aus Stone City,

    Heinz

  2. Schade,aber ich kann es Teilweise Nachvollziehen. Ich will auch nicht rausgekickt wwerden,auch wenn ich zu nichts nützlich bin. Bin eigendlich immer noch sowas wie Punk und ich kann nicht verstehen das es manchen Leutebn Heute peinlich ist. Anwälte involvieren ,was für dämliche Flachwichser

  3. Über diesem feld in dem ich gerade schreibe
    Ist ein foto von der band kondensotors
    Ich sitze am schlagzeug, genial ich kann
    Mich sehen, noch !!!???
    Johnny kondensator

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte schicke Deinen Kommentar ab"
Please enter your name here